CoPrA Reifenreparaturmaterial

 

! Mit Pannenmittel (z.B: Conti Seal, Seal Inside, Ultra Seal, Tire Seal etc.) ausgefüllte Reifen sind irreparabel  !

 

Nagel_in_Reifen

Demontieren Sie zunächst den Reifen1) und überprüfen Sie die Schadensgröße und die Instandsetzbarkeit, nach Richtlinie §36 StVZO (BMV/StVZO 13/36): (s. dazu auch Reparatur-Tabelle unten)

  • Reifen nicht älter als 9 Jahre
  • max. Einstichwinkel 40°
  • Bis TR-PKW max. 3 Reparaturen je Reifen, min. je 30° Abstand voneinander
  • Bis HR-PKW max. 2 Reparaturen je Reifen, min. je 30° Abstand voneinander
  • Bei Motorrad max. 1 Reparatur je Reifen
  • Bei LLKW, LKW, AS, EM u. ä. immer mit 5mm Bohrer vorbohren

 

 

1. Ein- und Ausstichstelle innen und außen lokalisieren.

Bild_1_Vorstecher

Lokalisieren Sie die Ein- und Ausstichstelle. Erst dann entfernen Sie ggf. den Gegenstand, der das Loch verursacht hat. Durchstich mit Vorstecher (Art.-Nr. 0119) reinigen.
Achtung! Stechen Sie dabei kein weiteres Loch!
Entfernen Sie R
ost oder Feuchtigkeit vollständig.
Bei Reifen mit LI ≥122 (LLKW, LKW, AS, EM etc.) mit 6 mm Bohrer vorbohren.

 

 

2. Innenfläche aufrauen

Bild_2_Innenreinigung

Rauen Sie die Innenfläche (Ø 2,5cm ) um den Schaden mit Flüssigrauer (ölfrei) stumpf auf. Hierfür kann zum Beispiel ein Bremsenreiniger genutzt werden.

 

 

3. Lockkanal mit tl-Lösung “CoPrA" (Art.-Nr. 0116) benetzen

Bild_3_Ahle_benetzen

In die Öse der Einführahle (Art.-Nr. 0117 bzw. 0117-1) ca. 5 Tropfen tl –Lösung “CoPrA" (Art.-Nr. 0116) drücken und dann in den Lochkanal einbringen. Dies so oft wiederholen, bis der Stichkanal gänzlich benetzt ist.

 

 

4. Reparaturkörper in Einführahle einbringen

Reparaturkoerper_entnehmenReparaturkoerper_in_AhleReparaturkoerper_in_Ahle_verklebt

Dem Reparaturkörper “CoPrA" (z.B. Art.-Nr. 0112 bzw. 0113) bis zur Mitte durch das Öhr der Einführahle ziehen (Bilder 4.1.1., 4.1.2 und 4.1.3). Es ist jede Verunreinigung des Reparaturkörpers zu vermeiden!

 

 

5. Spitze der Einführahle mit tl-Lösung (Art.-Nr. 0116) benetzen

Bild_4_Ahle_mit_Reparaturkoerper_benetzen_INNENBild_4_Ahle_mit_Reparaturkoerper_benetzen

Die Spitze der Einführahle zum Schmieren in etwas tl-Lösung eintauchen.

 

 

6. Reifenreparaturkörper in Stichkanal einbringen

Bild_5_90_176__Drehung_INNENBild_5_90_176__Drehun

Einführahle mit Pfropfen im Loch von innen oder alternativ von außen unter Druck um 90° drehen und weiter drücken bis an der Reifeninnenseite bzw. –außenseite ca. 10 mm des Reparaturkörpers sichtbar sind. Einführahle wieder herausziehen.

 

 

7. Überstehenden Reparaturkörper abschneiden

Bild_6_Reparaturkoerper_abschneidenLaenge_Reparaturkoerper_INNEN

Den an der Lauffläche überstehenden Reparaturkörperteil ca. 2mm über dem Profil abschneiden.
In jedem Fall muss sichergestellt sein, dass der Reparaturkörper im Reifeninneren mindestens 5 mm übersteht. (wichtig bei Schrägstichen!)

 

 

8. Selbstvulkanisierendes Flüssigpflaster auftragen

Bild7_Fluessigpflaster_auftragen_Nuoka

Von innen selbst vulkanisierendes Flüssigpflaster alias Flüssiggummi “CoPrA" (Art.-Nr. 0131) auf die geraute Fläche und Reparaturkörper dick auftragen (Ø ca. 2cm)1)

Reifen kann sofort montiert werden. Fertig, betriebsbereit!

Die Reparaturstelle muss nach der Reparatur und vor Übergabe an den Kunden auf Dichtigkeit geprüft werden.

 

1)nicht vorgeschrieben bei Nutzfahrzeugreifen mit Geschwindigkeitsindex bis A8

 

Unser CoPrA Reifenreparatursystem ist StVZO konform und muss immer zusammen mit all unseren zugehörigen chemischen Komponenten (Vulkanisierlösung Art.-Nr. 0116 und Flüssigpflaster Art.-Nr. 0131) und gemäß unserer Gebrauchsanleitung verwendet werden. Andernfalls entfällt unsere Produkthaftung.

 

 

Reparatur-Tabelle:

 

 

Gebrauchsanweisung CoPrA-Reifenreparatursystem zum Download:

 

Gebrauchsanleitung Reifenreparatursystem CoPrA